Geschichte von Büchlberg
 
  Die Gemeinde Büchlberg liegt im südlichen Bayerischen Wald, etwa 15 km nördlich von Passau

 

Die Entstehung von Büchlberg dürfte etwa in etwa um die Jahrtausendwende erfolgt sein. Die Besiedlung erfolgte von Passau aus an dem uralten Handelsweg, dem Goldenen Steig, der einst Bayern mit Böhmen verband. 

1161 übereignete Kaiser Friedrich Barberossa das Gebiet an die Bischöfe.
Seit 1220 bildet das Land der Abtei das Kernland des Fürstbistums Passau
1194 soll es einen Urkundlichen nachweis über einen Graf Thiemo von Puchlperch gegeben haben oder noch geben.
1200 wurde ein Cunradus Buochelberge erwähnt
1561 gab es das Pflegschaftsgericht Leoprechting. Es erstrechte sich von der Ilz bis zur Erlau und von Hals bis zum Dreisessel
Anfang des 17 Jhd. die schrecklichsten Jahre in Büchlberg. Passaus Kriegsvolk und Kaiserliche Truppen suchen Büchlberg heim. Im 30 jährigen Krieg wird Büchlberg von der Pest heimgesucht. Pestsäulen
1579 am Fuße der Anhöhe steht eine Kapelle
1723 fällt diese Kapelle einem Blitzschlag zum Opfer
1726 wieder aufgebaut und eingeweiht
1729 Kooperator Sternbauer zur Heiligsprechung von Johannes von Nepomuk nach Prag. Marienbild aus der Donau gerettet.
1735 im Kirchlein von Büchlberg aufgestellt. Wahlfahrten und Prozzesionen aus Österreich und Böhmen. Hilfesuchende werden belohnt.
1873 Expositur.
1893 selbstständige Pfarrei

Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts bäuerliche Gemeindewirtschaft. Aufschwung mit der Eröffnung des Steinbruches Johann Kerber vor 100 Jahren.
Ältestes Steinbruchunternehmen im Bayerischen Wald.

1959 Bayerisches Bohrerwerk später

Firma Beinbauer Automobile
und die FirmaTranstechnik.


Die Ortschaft Büchlberg und die Umgebung hat bis nach dem 2. Weltkrieg zur Gemeinde Leoprechting gehört (sh. Gemarkung –Grundstücke usw.).


Auf Anordnung der amerikanischen Besatzungsmacht erfolgte am 1. Aug. 1946 die Umbenennung in Gemeinde Büchlberg.


Im Zuge der Gebietsreform kam am 1. Juli 1972 die ländliche Gemeinde Nirsching (Hauptort Denkhof) zu Büchlberg.

36 Ortschafte
4000 Einwohner
28,5 qkm Gemeindegebiet
490m über dem Meeresspiegel

Seit 1976 „Staatlich anerkannter Erholungsort“