"24 Stunden von Bayern"

Büchlberg und das Wanderevent
GRANIT-Präsentation „Stoahauer leb’n stoanig“

Die sechste Ausgabe des Wanderkultevents “24 Stunden von Bayern“ führte am 28./29. Juni 2014, 444 ausgewählte Teilnehmer durch die Landschaft des Ilztals und DreiburgenlandesMit einem schlüssigen Konzept und spürbarer Begeisterung konnten 17 Kommunen aus zwei Landkreisen (Passau und Freyung-Grafenau) die noch als touristischen Geheimtipp gehandelte Region weithin bekannt machen. Man  präsentierte sich unter dem Motto “Entdecke das Unerwartete“ und schickte die Teilnehmer auf einer Reise in die Vergangenheit. Zwei Hauptstrecken mit einer Gesamtlänge von 69,7 Kilometern und 2.053 Höhenmetern galt es zu erwandern. Für alle Wanderer mit Extra-Power gab es zur Tages- und Nachtstrecke jeweils eine Zusatzstrecke von je ca. 10 Kilometern. Viel ehrenamtlicher Einsatz war an den zahlreichen Erlebnisstationen entlang der Strecke erforderlich, um kulinarische und kulturelle Highlights zum Erlebnis werden zu lassen.

Ganz besonders gelobt wurde die von Büchlberg ausgerichtete Station 19 „GRANIT-Bearbeitung LIVE“ am Rande des Steinbruches Krenn in Matzersdorf. Eine solch große Vielfältigkeit mit den Künstlern Josef Schiffler und Christian Schafflhuber, dem Steinmetzmeisterschüler Franz-Joseph Hirsch (unter dessen fachkundiger Hilfe sich die Wanderer selbst einen Kerzenständer aus kleinen Granitquadern fabrizieren konnten), den Passauer-Landmusikanten, der Drehorgel-Hanni und Francesco di Rosso (alisas Hannelore Weidinger u. Franz Stockbauer), die für die nötige musikalische Unterhaltung auf dem Platz sorgten, sowie mit Walter Freund sen. und jun. und dem original „Adenauer-Mercedes“ und einen Messerschmidt-Kabinenroller, gab es sonst nirgendwo auf der gesamten Tagesstrecke zu sehen. Die von Gemeinde und Tourismusverein Büchlberg in eigener Verantwortung gestaltete Erlebnisstation war somit ein vielbestauntes und vielfotografiertes Streckenziel, dass von den Wanderern ebenso wie von den Vertretern der überregionalen Medien hoch gelobt wurde. 

Schnapp-Schüsse